Pyramidensudoku

by Matrixhacker


Posted on May 20, 2018 at 2:21 AM



Das Pyramidensudoku


Posted on May 21, 2018 at 00:33 PM




Die Pyramide stellt eine Anleitung einer gesellschaftlichen Ordnung dar. Diese findet noch heute Anwendung, jedoch wurde selbige „verdreht“ oder besser „gespiegelt“. So ist diese Pyramide heute kopflastig. Sie wird schlicht von oben nach unten „regiert“. Doch weiß jeder Architekt (Mastermind), dass eine Pyramide auf festem Fundament stehen muss um eine Ära zu überdauern. Macht indes muss sich auf sich selbst begründen und nicht, wie von aktuellen Putativeliten, auf Jene, die man gleichsam versklavt. Das ist keine wahre Macht und selbige ist endlich.

Das Fundament der Pyramide wären demnach die Menschen in einem Dorf und verwaltet und geführt von einem „Bürgermeister“, der die Macht der kleinsten aber wichtigsten Einheit inne hält. Welche Systemstruktur die Menschen dann auch immer wählen, man stellt diese dann auf ein Fundament von Bürgermeistern. Das geschieht weltweit. Das symbolisiert die Pyramide auch jene in Ägypten. Unabhängig von den Strukturen befindet sich in der Spitze einer jeden Pyramide der Prädiktor, der, wie ein Medizinmann eines Urvolks, die gesellschaftliche und kulturelle Ausrichtung seines Volkes oder eben seiner Gruppe festlegt und sicherstellt. Diese Spitze jedoch wurde von der Pyramide entfernt. Die Dollarnote zeigt dasselbe Bild.


CheoppyramidevonobenNebenpyramiden



cheops-spitze



pyram.grCap



3c-Photos-on-top-of-the-Great-Pyramid-1983-copy



Dollarnote_siegel_hq

novus ordo seclorum = Eine neue Ordnung der Zeitalter oder nicht ganz korrekt "Die neue Weltordnung"

MDCCLXXVI = 1776 = USA = Illuminatenorden

Annuit Cœptis = Er [Jupiter IOM] begünstigt unsere Unternehmungen = 13 Stufen = 13 Familien


Original-Pyramidenspitze-2005



Original-Pyramidenspitze-2005-nach-Bearbeitung

Die Spitze der Pyramide im Metermaß im Original (2005?) und nach der "Bearbeitung"!


Übersetzt bedeutet das, dass alle Nationen dieser Welt aktuell kopflos sind, da der Prädiktor, also die Spitze, überall fehlt. Der globale Prädiktor jedoch ist nicht bekannt und wurde von niemanden auf diesem Planeten gewählt. Die USA sind die erste Nation, die das gerade ändern möchte.

Zusätzlich stellt die Pyramide einen Kalender dar, mit dessen Hilfe wir irgendwann auch wieder zurück in die richtige Zeit finden werden. Die Sterne weisen uns dann wieder den Weg.

Das wirkliche Alter des letzten Weltwunders ist auf mindestens 12.500 Jahre (½ Ära = 12913,5) festzulegen, was den Ägyptern nicht gefällt und mit enormer Gegenwehr selbiger einhergeht. Das jedoch ändert nichts an dieser Zahl. Die Theorie geht auf verschiedene Dinge zurück und darf gerne selbst im Netz recherchiert werden.

Ein Punkt jedoch darf hier nun kurz angerissen werden, da er wichtige Denkanstöße für andere Masterminds, HDIs, Quadcore Geister oder Binärtypen geben könnte.


Präzession der Tagundnachtgleiche

Auszug aus dem Atlantis Artikel:

"Alle Erbauer musste bereits vor Jahrtausenden die Präzession kennen und berechnen können. Dabei wäre sogar vollkommen unerheblich ob sie vor 12.000, vor 5.000 oder 2.000 Jahren erbaut wurden, denn die Präzession wurde erst vor wenigen Jahrhunderten (Nikolaus Kopernikus um 1500) entdeckt und berechnet. Nur sehr wenige Menschen waren dazu in der Lage und es waren unendlich anspruchsvolle und umfangreiche Berechnungen dafür notwendig.

Zu keiner Zeit, einschließlich der heutigen, hätte ein derartiger aufwendiger und Präziser Bau Sinn ergeben. Erstrecht vor 5.000 oder gar 12.500 Jahren, denn da hatte man schlicht andere Sorgen und so die Theorie, deutlich weniger Werkzeuge samt dem notwendigen Wissen. Zudem musste auch die Sphinx samt der Pyramiden freigelegt werden, denn die Wüsste hatte sie, wie auch Troja, begraben.

Die Machbarkeit ist bei einigen dieser Bauwerke bis heute mindestens umstritten wenn nicht weiterhin unmöglich."

Auszüge aus Wikipedia Artikeln:

"Als Zyklus der Präzession wird die Präzessionsperiode der Erdachse von etwa 25.700 bis 25.800 Jahren bezeichnet. Die zur Ekliptik schräg stehende Erdachse präzediert in diesem Zeitraum einmal um die senkrecht auf der Ebene der Ekliptik stehende Achse durch den Erdmittelpunkt, wodurch der Frühlingspunkt einmal durch alle Tierkreiszeichen (Sternbilder) wandert. Der Zyklus der Präzession wird auch Das Große Jahr, Platonisches Jahr oder Weltjahr genannt."

"Äquinoktium (Plural Äquinoktien, von lateinisch aequus ‚gleich‘ und nox ‚Nacht‘) oder Tagundnachtgleiche (auch Tag-und-Nacht-Gleiche) werden die beiden Tage im Jahr genannt, an denen der lichte Tag und die Nacht gleich lange dauern. Die Tagundnachtgleichen fallen auf den 19., 20. oder 21. März und den 22., 23. oder 24. September. Sie markieren den kalendarischen Anfang der astronomisch definierten Jahreszeiten Frühling und Herbst.

In der Astronomie wird das Datum eines Äquinoktiums über die Einheit Tag hinaus näher bestimmt und als sekundengenauer Zeitpunkt angegeben. Dabei handelt es sich um jenen Moment, zu dem die Sonne den Himmelsäquator im Frühlings- beziehungsweise im Herbstpunkt passiert, womit der Beginn dieser Jahreszeiten astronomisch definiert ist. Sowohl diese beiden genauen Zeitpunkte als auch die jeweiligen Lagen des passierten Frühlings- bzw. Herbstpunkts heißen Äquinoktien.

Im Jahr 2018 steht die Sonne am 23. September um 03:53 MESZ im Herbstpunkt."

Im Wikipedia Artikel zur Präzession wird genauer auf die Zusammenhänge, auch im Hinblick auf die Religionen, eingegangen. Was man nicht anspricht ist der Zusammenhang der Religonen zum Totenbuch der Ägypter und eben diesem besonderen Kalender.

Auch wird nicht die exakte Zahl angegeben und doch kennen gerade die Ägypter diese sehr genau.

25.827 Zoll = 25.827 Jahre = eine Ära = 12 Weltmonate zu je 2152,25 Jahre = Zeitalter der Fische


PyramDiag


Auszug aus Cheiro's Buch der Numerologie: Wie die Zahlen unser Leben bestimmen

"Es war die Beschäftigung mit diesem mysteriösem Gesetz, der den Anlass gab, dass sich die antiken Philosophen den Kopf darüber zerbrachen. Sie studierten, experimentierten und vielleicht war es auch die brühmte Intuition, die ihnen dabei half, bestimmte Lebensgesetze zu ergründen. Diese waren so genau, wie ihre Entdekcung von der Präzession der Tagundnachtgleiche, die alle 25.827 Jahre stattfindet."

Bei Recherchen bin ich auf einen interessanten Artikel gestoßen, der sehr gut erklärt und durchaus Schnittpunkte mit meiner Theorie aufweist und oder diese verbessert. Daher werde ich auch diesen Artikel als nützliche Quelle verlinken.

Auf die Idee der fehlende Spitze jedoch bin ich aufgrund eines anderen Vortrags gekommen. Der russischer Wissenschaftler Walerij Wiktorowitsch Pjakin informierte über den Prädiktor und verlor dafür seine Liebste.



Doch soll sie nicht umsonst gestorben sein. Sein Vortrag findet viel zu wenig Beachtung, was man ändern sollte.

Kurzum: Es ist gewollte Symbolik, Pyramiden heute so darzustellen. Sie sind Sinnbild für unsere aktuelle gesellschaftliche Situation weltweit. Die NWO (UdSSR 2.0) ist darauf aufgebaut und auch begründet. Doch kann eben eine solche Pyramide nicht lange bestehen und das tut sie ja auch nicht.

Alles was zu tun ist, ist die richtige „Anwendung“ der Pyramide wieder herzustellen und dann mit Schlussstein zu reaktivieren.

Eine Weltfamilie oder Menschenfamilie aus den Völkern selbst heraus bildet sich bereits unter den Friedensaktivisten weltweit und das sogar gegen den Widerstand der jeweiligen „Regierungen“ oder Religionen und natürlich dessen „Taktgeber“, dem globalen Prädiktor, dem auch eine Familie Rothschild unterstellt ist. Die Rothschilds sind nicht das „Ende der Fahnenstange“ aber sie sind sehr wichtig.

Globalisierung ist Versklavung und nicht das, was den Menschen und auch nicht der Menschheit insgesamt gut tut. Es ist das Gegenteil. Alle Völker müssen zusammen und doch jeder für sich eine eigene Pyramide aufbauen und sich mit ihr dann einer Globalen Pyramide mit einem Globalen Regelwerk (Naturjustiz) unterordnen. Doch anders als heute, wird der Globale Prädiktor dann nicht mehr über krumme Gurken in einem Dorf in Schleswig-Holstein bestimmen, sondern für die Ausrichtung der Weltfamilie verantwortlich sein. Der Prädiktor darf sonst keine Eingriffe in ein Dorf durchführen, denn hier wäre der Bürgermeister höchster Vertreter der Menschen. So wie der Bürgermeister sich nicht den Vorgaben des Prädiktors oder gar des Globalen Prädiktors im Hinblick auf die gemeinsame Ausrichtung widersetzen darf.





Dazwischen werden sich die Wissenschaften, die Politik, Philosophie, Wirtschaft, ggfs. Finanzen, etc. vertikal (nicht horizontal) aufbauen und den „Staat“ regeln. Zudem werden sie als Berater dem Prädiktor „dienen“. Auch sie haben keinen Einfluss auf die Belange der untersten Ebene. Sie bestimmen eben die „Geschicke“ des gesamten Volkes der jeweiligen Nation. Die Prädiktoren indes haben keine Nöte zu fürchten, solange sie den Völkern erfolgreich „dienen“. Dafür stehen sie mit allem Luxus, den sie sich gönnen dürfen, absolut in direkter Abhängigkeit der untersten Ebene. Schlussendlich sogar dem schlichten Bauern, der ihnen keine Kartoffeln mehr zukommen lässt, sollte er gegen die Völker arbeiten.


Pyramidgesellschaft


Dafür dürfte uns nicht mehr so viel Zeit bleiben. Was haben wir zu verlieren? Worauf warten wir?


Edgar Cayce über “Die Grosse Pyramide”

"Die Grosse Pyramide ist eine steinerne Chronik der Geschichte und Entwicklung des Menschen, von der Zeit ihrer Erbauer bis zum Ende des gegenwärtigen Erdenzyklus im Jahre 1998. Ihre Aufzeichnungen sind sowohl in der Sprache der Mathematik, Geometrie und Astronomie geschrieben als auch in der Art der verwendeten Steine mit ihrer Symbolik. Am Ende des Zyklus wird es eine weitere Veränderung in der Position der Erde geben, wenn der Grosse Eingeweihte zurückkehrt, um die Prophezeiungen zu vollenden. Alle Veränderungen, die stattfanden und stattfinden werden, sind in den Gängen zwischen Basis und Spitze dargestellt. Sie sind bezeichnet durch die Lage der Steine, ihre Farbe und die Richtung, die die Krümmungen nehmen …"

"In der Grossen Pyramide wird die gegenwärtige Geschichte durch die niedrige Decke am Eingang jenes Ganges symbolisiert, die zur Königskammer führt. Dieser niedrige Gang oder diese Vertiefung zeigt eine absteigende Tendenz, was durch die Variationen der verwendeten Steine gezeigt wird …

Der leere Sarkophag in der Königskammer ist selbst ein Symbol für die Erleuchtung des Menschen hinsichtlich der Bedeutung des Todes - als ein Hinübergehen von einer Daseinsebene zu einer anderen. Die Länge, Breite, Höhe und die unterschiedlichen Richtungen der zahlreichen Schichten von Steinen in den Gängen und Kammern der Pyramide stellen präzise die hervorragenden Ereignisse in der spirituellen Entwicklung des Menschen auf der irdischen Ebene dar. Geburt und Tod des Jesus von Nazareth sind auf Jahr, Tag und Stunde genau in der Biegung der Passage dargestellt, die in die Königinnenkammer führt …"

"An einem Punkt der niedrigen Passage wird 1936 als ein Jahr der Wirren und des Tumults, der Kriege, Stürme und Revolten dargestellt, mündend in Massenunruhen. Nach 1956 folgt eine Zeit der Festigung, tritt die Welt in eine neue Periode ein - wie es in der Königskammer gezeigt ist, irgendwann zwischen 1938 und 1958. Diese Ära ist der Beginn von in vielerlei Hinsicht ungewöhnlichen Entwicklungen; sie endet im Jahr 1998.

Es wird eine Zeit der Vorbereitung auf das Kommen des Meisters sein … Es wird eine Zeit des spirituellen Wiedererwachens und der Erleuchtung sein, eine Zeit neuen Verstehens, neuen Lebens und neuen Glaubens. Es wird deutliche Fortschritte auf wissenschaftlichem Gebiet geben und neues Wissen über den Ausgleich der Schwerkraft, mit deren Hilfe die Pyramide selbst errichtet worden ist …"

Das gegenwärtige Zeitalter der Menschheit nähert sich rasch dem Höhepunkt seiner Entwicklung. Am Höhepunkt der Welle wird es einen Bruch geben zwischen den materiell Denkenden und den spirituell Denkenden. Viele werden abfallen, aber die Standfesten werden geführt werden, die Aufzeichnungen zu finden und sie überall zum Wohle der Menschen zu deuten …

Heute steht der Mensch wiederum an der Schwelle zu einer neuen Zeit, dem Wassermannzeitalter, in dem die Menschheit ein neues Bewusstsein oder einen neuen Erkenntnisgrad erreicht - einer neuen Einheit der Welt."

Quellen:

Präzession

Äquinoktium

Hipparchos

Macrobius (von Makro > Universalwissenschaftler > Mastermind > Prädiktor)

MDCCLXXVI

Annuit coeptis

1-Dollar-Note

Jupiter (widerspricht des "Einen Gott" unserer Religionen)

Die Pyramid-Prophezeiungen

Cheiro's Buch der Numerologie


Diese Seite verzichtet auf PHP, SQL, CMS, etc und setzt neben rudimentären Textdateien auf Bootstrap. Damit ist diese Webseite deutlich weniger anfällig dafür unter Ausnutzen unbekannter (APT-Angriff) und bekannter Schwachstellen gehackt zu werden.


×

Matrixhacker Suche